Baby Impfungen – Nie auf Impfungen verzichten

 

Die Baby Impfung verursacht einen nur kurzer Schmerz, aber dafür gibt es einen exzellenten Schutz. Impfungen sind grundsätzlich Vorbeugemaßnahmen gegen zahlreiche Krankheiten, die dem kleinen Erdenbürger bei nicht durchgeführter Impfung gefährlich werden können. Verabreicht werden Baby Impfungen bereits kurz nach der Geburt und dann in regelmäßigen monatlichen Abständen.

Baby Impfungen sind kein Luxus

 

>Die erste Impfung steht beim Baby bereits nach 8 Wochen an. Hier wird die sechsfach Impfung gegen Hepatitis B Diphtherie, Pertussis =Keuchhusten, Tetanus = Wundstarrkrampf, Typ B Haemophilus influenzae = Hib und Polio = Kinderlähmung durchgeführt. Vielen Eltern fällt das Impfen schwer. Zum einen wegen dem Pikser, den das Baby erhält und des Weiteren, weil viele Risiko Gerüchte bei Impfungen negativer weise einmal mehr oder weniger kursieren. So bildet sich über Jahre hinweg ein Lager von Gegnern und Befürworter bei der Impfung. Dennoch sollte man die Vor- und Nachteile sorgfältig abwägen, bevor man sich gegen eine Impfung entscheidet.

Die Relevanz bei der Impfung

Im Allgemeinen ist die Impfung grundsätzlich harmlos. Bereits mit einem kleinen Einstich in den Oberschenkel oder in den Arm und Sicherheit beginnt sich im kleinen Baby Körper zu bilden. Durch das eigene Abwehr- und Immunsystem wird unmittelbar nach Impfung aktiviert. Es werden Abwehrstoffe gegen viele Krankheiten gebildet. Dabei kann es in dem einen oder andern Fall schon einmal zum gefürchteten Fieberschub kommen. Dieser ist im Prinzip ungefährlich, sondern signalisiert nur, dass sich Abwehrkräfte bilden. Impfungen halten je nach Typ ein Leben lang an oder müssen nach ein paar Jahren wieder aufgefrischt werden. Der Nutzen des Impfens ist größer wie das Risiko an unerwünschten und gefährlichen Kinderkrankheiten zu erkranken.

Die Innovation von Baby Impfungen

>Durch das Impfen wurden viele Epidemien erfolgreich ausgerottet – Krankheiten wurden abgewehrt und verdrängt. Todesfällen bei Masern, Diphtherie, Wundstarrkrampf Mumps und Keuchhusten wurden durch die Impfung mit Serum verhindert. Selbst Gebrechen und Behinderungen als Folge von Kinderlähmung lassen sich erfolgreich mit einer rechtzeitigen Impfung verhindern.

Die Mehrfachimpfungen – sind keine Belastung

Durch medizinische Forschungen haben sich auch Impfstoffe im Laufe der Zeit stark verbessert. Die verpönte Mehrfachimpfung ist heutzutage beim Baby und Neugeborenen keine Belastung mehr. Im Gegensatz zu einzelnen Impfungen, die immer mit Haltbarkeitszusatzstoffen angereichert werden, verfügt das Mehrfachserum nur über einen geringen Anteil, sodass Reaktionen bei der Impfung nicht zu erwarten sind und wenn, dann nur in ganz geringen Ausmaßen. Die Kosten für Impfungen werden von jeder gesetzlichen und privaten Krankenkasse übernommen, daher sollten Eltern auf den Schutz ihres Kindes nicht unnötig verzichten.

Fazit:
Trotz großer Gefahren und vielen Risiken bei Krankheiten sind Impfungen nicht gesetzlich vorgeschrieben oder geregelt. Ein Risiko, das Eltern alleine entscheiden und verantworten müssen.

Schreibe einen Kommentar