Babysitter gesucht? – Was Sie bei der Suche nach einer Kinderbetreuung beachten sollten

Der richtige Babysitter für mein Kind

Babysitter gesucht?

Natürlich kümmert sich niemand so liebevoll und gut um ihr Kind wie sie selbst. Schließlich kennen sie als Mutter die Bedürfnisse des Kleinen ganz genau und wissen seine Signale richtig zu deuten. Doch so ausdauernd sie sich auch um ihr Kind kümmern und so gern sie dies tun – manchmal braucht jeder eine Auszeit. Sei es um mal wieder mit dem Partner essen zu gehen oder auch um einfach einmal wieder Zeit für sich selbst zu haben. Im besten Fall gibt es dann eine Oma oder vielleicht auch eine gute Freundin, die für ein paar Stunden als „Aufpasser“ für ihre Kinder einspringen kann. Was aber, wenn da niemand ist, den um Hilfe bitten können? In dem Fall kommt ein Babysitter in Betracht.
Im folgenden Artikel geben wir ihnen einige Tipps wie sie den richtigen Babysitter für ihre Kinder finden und worauf sie vor allem achten sollten.



www.betreut.de



Wie alt sollte das Kind mindestens sein?

Hierzu gibt es viele unterschiedliche Meinungen. Manche Eltern finden, dass auch ein Säugling schon für kurze Zeit – abhängig von den Stillzeiten – von einer fremden Person betreut werden könne. Andere wiederum würden ihr Kind im ersten Lebensjahr nur in absoluten Notfällen einer „fremden“ Person anvertrauen. Letztlich liegt diese Entscheidung aber natürlich, unabhängig von allen anderen Meinungen immer bei den Eltern, denn auf Grund der oftmals sehr unterschiedlichen Entwicklung von Säuglingen kann man kein pauschales Alter festlegen, wann das Kind „reif“ genug für einen Babysitter ist.

Den Babysitter kennen lernen

Bevor sie ihr Kind zum ersten Mal mit dem Babysitter alleine lassen, sollten sich die beiden kennen lernen und eine Verbindung aufbauen. Manchmal stimmt die Chemie auf Anhieb – und manchmal entsteht einfach keine Sympathie zwischen den beiden. Hierbei sollten sie ihr Kind entscheiden lassen: Akzeptiert es den Babysitter nicht, sollten sie es mit einer anderen Person versuchen. Scheinen Baby und Babysitter sich zu verstehen, lassen sie die beiden das erste Mal am besten tagsüber nur 1-2 Stunden alleine um zu sehen was passiert. Ist dies ohne Probleme geglückt, können sie mit gutem Gewissen auch mal abends ausgehen.

Was macht einen guten Babysitter aus?

Erfahrung bei der Kinderbetreuung ist selbstverständlich immer ein Vorteil. Diverse Institutionen wie Vereine oder Kirchen, zum Beispiel das Deutsche Rote Kreuz bieten zudem ein „Babysitterdiplom“ an, das den Absolventen diverse Kenntnisse der Kinderpflege bescheinigt. Es gibt außerdem einige Charaktereigenschaften die einen guten Babysitter auszeichnen. Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und Pünktlichkeit sind für eine gute Zusammenarbeit ebenso unabdinglich wie Verantwortungsbewusstsein, Geduld und Sensibilität für die Bedürfnisse des Kindes. Und natürlich darf auch die Liebe zu Kindern und der Spaß am Umgang mit ihnen nicht fehlen

Babysitter gesucht?

Wo finde ich überhaupt Babysitter?

Eine unkomplizierte und oft erfolgreiche Art und Weise, einen passenden Babysitter zu finden, ist es, sich bei anderen Eltern im Kindergarten / in der Schule umzuhören. Auch aus der Nachbarschaft bekommt man zuweilen hilfreiche Tipps und Empfehlungen. Viele Angebote findet man auch in im Internet, in denen auch oft die Möglichkeit besteht regional zu selektieren. Eine weitere, gern genutzte Möglichkeit stellen auch Aushänge an Kindergärten, Schule oder der Gemeinde dar.





Bildquelle: © iStock.com/NiDerLander

Hinterlasse einen Kommentar

  • (will not be published)