Die beliebtesten Babynamen 2012

Alle Jahre wieder gibt die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) mit ihrem Sitz in Wiesbaden eine Hitliste der beliebtesten Vornamen heraus. Dabei zeigt sich in der Regel eine gewisse Konstanz, was die beliebtesten Babynamen angeht. Oder anders ausgedrückt: Es vergehen oftmals viele Jahre, bis sich ein Baby Name als so genannter Modename etabliert.

Amtliche Statistik für Vornamen fehlt in Deutschland

Was ganz klar nicht bedeutet, dass sich keine Verschiebungen ergeben können. Denn schließlich sind es die Eltern, die ihren Kindern die entsprechenden Babynamen vergeben und nicht die GfdS. Und so ist es im Jahre 2012 passiert, dass sich ein Name als großer Gewinner, sprich Aufsteiger, erfreut. Außerdem verzeichnet die Gesellschaft für deutsche Sprache mehrere neu hinzugekommene Vornamen, die es bislang noch nicht gab, die allerdings auch keinen wirklichen Spitzenplatz im Ranking einnehmen.

Dass in dem Zusammenhang keine amtlich herausgegebene Statistik für die beliebtesten Baby Namen gibt, soll nur am Rande Erwähnung finden. Dennoch kann sich die Liste der beliebtesten deutschen Vornamen repräsentativ nennen, denn die GfdS holt sich dafür die Daten von 675 Standesämtern ein, was bedeutet, dass 80 % aller vergebenen Vornamen in die Liste einfließen.
Zwar gibt es auch so genannte „Konkurrenz-Initiativen“, wie beispielsweise das Online-Portal www.beliebtevornamen.de“. Doch flossen dort nur 165000 Geburtsmeldungen ein, was eben nur einen ganz geringen Teil aller Geburten in Deutschland bedeutet.

Doch was sind denn nun die beliebtesten Vornamen, die die Gesellschaft für deutsche Sprache in ihrer alljährlichen Liste veröffentlicht hat?

Bei den Mädchen herrscht dabei eine gewisse Langeweile. Wie schon im Vorjahr war Sophie/Sofie der beliebteste Mädchenname, gefolgt von Marie und Maria. Einen Platz gut gemacht hat Sophia/Sofia, die nun auf Platz 4 liegt, während Mia sich mit Platz fünf begnügen muss. Während Hanna auf Platz den Platz mit der achtplatzierten Anna tauscht, sind Emma und Johanna auf ihren Plätzen geblieben. Neu in den Top 10 ist Luisa/Lousia.

Bei den beliebtesten Babynamen für Jungen indes hat sich der Name Luca/Luka den Spitzenplatz erobert. Im Vorjahr lag er noch auf Platz 7 und verdrängt in diesem Jahr den Vorjahressieger Maximilian auf Platz 2. Auch Alexander und Paul verlieren einen Platz und liegen auf Rang 3 bzw. 4 vor Ben, der einen Platz gutmachen konnte. Leon und Lukas verloren und liegen nun auf Platz 6 und 7; Elias und Luis tauschten mit Rang 8 und 9 die Plätze, während Jonas wie auch im Vorjahr auf Rang 10 bleibt.

Orientierung an Prominenten und Geschichten

Dass diese Namen nachweislich häufig vergeben und somit zu den beliebtesten Mädchen- und Jungennamen gehörten, soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auch Namen gibt, die erstmals in der Statistik auftauchen. Nicht selten orientieren sich Eltern bei der Namensvergabe auch an Geschichten oder vergeben, ähnlich wie Prominente, doch sehr skurrile Namen wie z.B. Blue, Peaches oder auch Summer. Dass hier notwendigerweise ein eindeutig dem Geschlecht zuzuordnender Beiname notwendig ist, versteht sich von selbst. Das gilt im Übrigen auch für Namen wie Winnetou, Tarzan oder Rapunzel; hier jedoch eher aus Schutz vor dem Kind, das ja sein ganzes Leben mit diesem Namen herumlaufen muss.

Hinterlasse einen Kommentar

  • (will not be published)