Das Kinderzimmer – was man beachten muss

Baby´s erstes Kinderzimmer

Bei der Einrichtung des ersten Zimmers für Ihr Baby gibt es einige Dinge zu beachten: Nicht das Übermaß an Spielzeug und eine wunderschöne Optik ist relevant, sondern vor allem die Sicherheit muss im Vordergrund stehen. Wichtigste Möbelstücke in einem babygerechten Kinderzimmer sind der Wickeltisch, das Bett und ein Sessel, in dem Mama das Kleine stillen oder einfach nur gemütliche Momente der Nähe verbringen kann.

Ein Wickeltisch – das angenehme Must-have im Kinderzimmer

Ein Wickeltisch im Kinderzimmer ist mehr als nur eine angenehme Möglichkeit, Ihr Baby frisch zu machen. Aufrecht stehend besteht kaum die Gefahr von Rückenschmerzen aufgrund falscher Körperhaltung. Liegt auf dem Wickeltisch eine abwaschbare Auflage oder Wickelmulde wird auch Ihr Baby die Zeit des Frischmachens durchaus genießen. Ist über dem Wickeltisch ein Mobile platziert, wird der Nachwuchs mit hoher Wahrscheinlichkeit von dessen Bewegungen so begeistert sein, dass es vor Freude strampeln und glucksen wird. Doch genau hier verbirgt sich beim Wickeltisch ein hohes Gefahrenpotential. Ein Moment der Unaufmerksamkeit reicht und das Unglück passiert: Ihr Baby ist vom Tisch gefallen. Um dies zu vermeiden, sollten alle benötigten Toilettenartikel innerhalb Ihrer Reichweite verfügbar sein. Ihr Baby darf das Puder oder die Creme für den Po etc. nicht erreichen können.

Das Bett für seelige Träume

Betten gibt es für den Nachwuchs in vielen verschiedenen Ausführungen. Ob ein Stubenwagen, eine Wiege oder ein Babybett wird dem Nachwuchs sehr wahrscheinlich egal sein. Erwiesen ist jedoch, dass gerade Neugeborene sich in – von der Liegefläche her kleineren – Stubenwagen und Wiegen meist wohler fühlen. Werden das Baby gepuckt oder mit der Decke nicht zu fest eingedeckt, läßt es sich in vielen Fällen eher auf den Schlaf ein, als in dem größeren Babybett. Doch auch das Babybett als erste Schlafgelegenheit ist nicht falsch! Anfangs mit einem Nestchen verkleinert und nach eigenem Geschmack mit einem Betthimmel dekoriert, läßt sich Ihr Baby auch hier gern vom erholsamen Schlaf übermannen. Von einem Überladen des Bettes mit Stofftieren ist indes abzuraten! Das kleine Baby kann einen eventuellen Hitzestau durch Stofftiere nicht kompensieren oder einen umgefallenen Teddy aus dem Gesicht zu schieben.

Ein Sessel für gemütliche Stunden zu zweit

Der Sessel im Kinderzimmer ist nicht zwingend notwendig. Denn auch im Wohnzimmer ist diese Sitzmöglichkeit vorhanden. Ein großer Vorteil ist jedoch die abgeschiedene Ruhe, die im Kinderzimmer herrscht – es muss schließlich nur die Tür geschlossen werden und schon ist die ungestörte Zweisamkeit innerhalb des Zimmers möglich. Unterschätzen sollte man diese gemeinsame Ruhezeit nicht! Schließlich bietet sie die Möglichkeit der Förderung einer tiefen Bindung zwischen Mutter und Kind. Alternativ zum Sessel bieten sich Still-Schaukelstühle an. Einzeln eingesetzt ist der Schaukelstuhl allein durch seine Bewegung als beruhigend einzustufen. In Kombination mit einem schaukelnden Fußschemel sitzt nicht nur die Mutter gemütlich und kann die Füße hoch legen. Ein Stillschaukelstuhl schaukelt lediglich nach vorn und hinten ohne die typischen Schaukelbewegungen im Halbkreis. So wird der Gleichgewichtssinn nicht übermäßig beansprucht und das Gehirn kann sich auf den entspannenden Moment konzentrieren.

Kindersicherungen für die Steckdose – Pflichtprogramm für Haushalte mit Kindern!

Natürlich wird das Baby in den ersten Wochen nicht durch das Kinderzimmer krabbeln und die Steckdosen untersuchen. Trotzdem sollte spätesten in dieser Phase über die Anschaffung von Kindersicherungen für die Steckdosen nachgedacht werden. Der Einbau ist leicht: die Sicherungen werden in die Steckdose hineingeschoben und können nur mittels Drehungen durch stromführende Stecker entsichert werden. Erwerben kann man diese Sicherungen in fast jedem Babymarkt sowie in Baumarkt und Online-Shops, die sich mit Kleinkind und Babyausstattung beschäftigen.

Kinderzimmer sicher und zweckoptimiert einzurichten ist gar nicht so schwer. Gerade das Zimmer für´s Baby ist relativ leicht mit diesen einfachen Vorschlägen zu realisieren. Überschütten Sie das Zimmer nicht durch zu viel knallige Farben und Lichter. Ein ausgeruhtes und entspanntes Zusammenleben mit Ihrem Nachwuchs wird Ihnen dann sicherlich eher gelingen. Und für das gute Gefühl, für jede Gefahr gewappnet zu sein, bietet sich die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs für Kinder an.

Hinterlasse einen Kommentar

  • (will not be published)