Entwicklung von Deinem Baby 1. Monat

Die Entwicklung von deinem Baby- 1. Monat


Babys beginnen sich gleich nach der Entbindung, immer weiter zu entwickeln. Täglich fördert und trainiert das Baby seine Fähigkeiten und seine eigene Entwicklung. Mit steigender Neugier für seine Umwelt regt sich das Kind zu Höchstleistungen an.

Die Neugier regt zum Training an

Im ersten Monat nach der Entbindung wird die Nackenmuskulatur von einem Baby immer kräftiger. Es versucht immer öfter den Kopf alleine zu halten, in die Höhe zu heben und teilweise auch zu drehen. Möchten Sie Ihr Baby in dieser Entwicklung fördern, können Sie es auf den Bauch legen und beobachten, wie es immer wieder den Kopf hebt. Auch wenn das Baby sich in der leichten Liegestellung eines Babyautositzes befindet, versucht es immer wieder den Kopf anzuheben, um die Geschehnisse verfolgen zu können.

Die Sicht wird immer besser

Das Baby schläft im 1. Monat nicht mehr ganz so viel und die Sicht wird immer besser. Das Kind versucht, die Personen in seinem Umfeld, mit den Augen zu fokussieren, und mit seinem Blick zu verfolgen. Um diese Entwicklung zu unterstützen, sollten Sie Ihr Kind häufig in Ihrer Nähe haben und am Tagesablauf teilnehmen lassen. Sie werden erkennen, dass Ihr Baby Sie erkennen kann und den Augenkontakt sucht, wenn es sieht, dass die Eltern in der Nähe sind. Unterstützen Sie diese Entwicklung, indem Sie selber den Augenkontakt suchen und dabei den Kopf bewegen. Mit Freude werden Sie erkennen können, dass Ihr Baby Ihren Blick mit den Augen verfolgen wird. Babys im Alter von einem Monat können kräftige Farben am besten wahrnehmen. Nutzen Sie dies, kleiden Sie sich ruhig in Rot oder Orange, dann können Sie sich der Aufmerksamkeit Ihres Kindes immer sicher sein. Nun können Sie Ihrem Kind auch einfache Spielzeuge zur Beschäftigung geben. Ihr Baby wird dieses nicht nur intensiv betrachten, sondern auch mit den Händen erkunden. Dinge, die sich in einer Entfernung ab 20 cm befinden, werden besonders gut wahrgenommen, daher beginnen Babys ab einem Monat, sich besonders für ein Spielzeug zu interessieren.

Der eigene Körper wird wahrgenommen

Langsam wird Ihr Kind damit beginnen, den eigenen Körper wahrzunehmen und zu erkunden. Es wird mit seinen Händen und Fingern spielen, die Füße in die Hand nehmen und sich dadurch selber erforschen. Beobachten Sie Ihr Kind ruhig während dieser Erkundungsphasen und streicheln Sie die Körperteile, die es gerade selber berührt hat. Ihr Kind merkt dann, dass auch Sie die Beinchen, Händchen und Füße sehen und diese mit Zärtlichkeiten und Berührungen versehen. Studien haben bewiesen, dass Berührungen und Zärtlichkeiten für Babys ganz wichtig sind und die Entwicklung fördern. Die Synapsen im Gehirn verbinden sich schnell, wenn ein Baby häufig gestreichelt und berührt wird. Zusätzlich steigern Sie das Urvertrauen Ihres Kindes, auch dies ist für seine steigernde Aktivität von Ihrem Baby mit einplanen.

Das Gehör bildet sich immer weiter aus

Im Laufe der Zeit wird das Gehör Ihres Kindes immer feiner werden. Sie sollten mit Ihrem Kind viel sprechen, ihm aber auch häufiger etwas vorsingen. Babys kennen die Stimmen und den Tonfall ihrer Eltern schon aus dem Mutterleib, daher wird Ihr Kind immer positiv reagieren und sich sicher fühlen, wenn es Ihre Stimme hört. Es wird dann auch versuchen auf seine Art zu „antworten“. Gluckernde, grunzende und gurgelnde Geräusche drücken in der Regel Wohlgefallen aus, besonders dann, wenn sie von einem Lächeln begleitet werden.

Der Geschmack verfeinert sich

Besonders dann, wenn Sie Ihr Baby stillen, werden Sie feststellen, dass sich der Geschmackssinn immer weiter ausbildet. Muttermilch schmeckt von Natur aus süß, daher wird sie von Babys gerne getrunken, sie enthält aber auch Geschmackskomponenten aus der Nahrung, die Sie als Mutter zu sich nehmen. Kinder können schon mit einem Monat süß, sauer und bitter unterscheiden und beginnen ihren eigenen Geschmack zu entwickeln. Wundern Sie sich daher nicht, wenn Ihr Baby beim Stillen hin und wieder die Nase rümpft.

Die Entwicklung von jedem Baby verläuft etwas anders, daher sollten Sie nicht erschreckt sein, wenn Ihr Kind sich etwas anders als die Norm entwickelt. Solange Sie die regelmäßigen U-Untersuchungen beim Kinderarzt durchführen und dieser mit der Entwicklung von Ihrem Baby zufrieden ist, ist alles in bester Ordnung.

Hinterlasse einen Kommentar

  • (will not be published)