Fläschchen fürs Baby – Darauf sollten Sie achten!

Bild Babyflasche

Bei der Wahl des richtigen Babyfläschens gibt es einiges zu beachten.

Auf der Suche nach dem richtigen Fläschchen für Ihr Baby werden Sie schnell bemerken, dass es eine Vielfalt verschiedener Modelle aus ganz unterschiedlichen Materialien gibt. Sie stehen nun vor der Entscheidung, ein Fläschchen aus Kunststoff oder Glas zu wählen, sich für den passenden Sauger zu entscheiden und verschiedene Kriterien zu beachten, welche für Ihr Baby und Sie als Eltern wichtig sind. Auch Mütter die anfangs stillen, werden früher oder später vor der Frage stehen, welches Fläschchen sie wählen und für die Folgemilch und den schnellen Hunger unterwegs ohne Risiko nutzen können. Die Meinungen gehen bei Glas und Kunststoff auseinander, sodass Informationen erfahrener Mütter als bestes Kriterium für Ihre Entscheidung dienen und Ihnen dabei helfen, ein Fläschchen in der bevorzugten Form, sowie aus dem besten Material zu wählen.

Worauf es beim Fläschchen Kauf ankommt

Fläschchen aus Glas sind leichter zu reinigen. Mit diesem Argument wird der Fokus auf das zerbrechliche Material gelenkt und sich vielfach zum Kauf von Glasfläschchen entschieden. Solange Sie die Nuckelflasche in der Hand halten und Ihrem Baby die Flasche geben, spricht einem Modell aus Glas auch nichts entgegen. Sobald Ihr Baby sein Fläschchen aber selbst hält, kommen erste Zweifel auf und Sie fragen sich, ob das Glas wirklich so stabil ist und Sie Risiken vermeiden können. Kunststoff Fläschchen sind aus einem nicht zerbrechlichen Material und halten einen Sturz, sowie die starke Beanspruchung und Stöße problemlos aus. Da einige Modelle aber in die Kritik geraten sind und einen hohen Bisphenol A Anteil enthalten, verzichten viele Eltern auf den Kauf dieser Modelle. Bisphenol A steht laut neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft im Verdacht, Hirnschädigungen zu begünstigen und so die Gesundheit des Babys zu gefährden. Doch sind nicht alle Modelle aus Kunststoff mit einer hohen Bisphenol A Belastung behaftet, sodass Sie sich durchaus für die sichere Variante entscheiden und sich hierbei auf einen Hersteller berufen können, der in Tests mit einem Kunststoff überzeugte, der frei von schädlichen Substanzen ist und dem die Gesundheit Ihres Babys am Herzen liegt. In der Form und Größe, sowie im Design können Sie frei entscheiden und entweder einfache, ohne Aufdruck erhältliche Modelle wählen, oder sich für ein farbenfrohes und mit kindlichem Aufdruck gestaltetes Fläschchen entscheiden. Eine handliche Form ist zu bevorzugen, da das Baby das Fläschchen selbst halten möchte.

Der Sauger – welches Material überzeugt?

Bild Sauger

Beim Sauger ist das Material entscheidend.

Zu einem Babyfläschchen gehört natürlich auch der Sauger. Wie bei den Fläschchen selbst, stehen Sie auch hier vor der großen Frage nach dem richtigen Material und der Größe. Sauger für Nuckelflaschen gibt es aus Silikon und aus Latex. Der Sauger aus Silikon fällt durch seine längere Haltbarkeit auf und eignet sich auch für Babys, die ihre ersten Zähnchen bekommen und den Sauger damit stark beanspruchen. Latex ist weicher und wird vor allem bei Neugeborenen bevorzugt. Beide Materialien sind ohne Schadstoffe, sodass Sie bedenkenlos einen Sauger nach Ihren Vorstellungen wählen und sich hier zwischen Einloch- und Zweiloch Saugern entscheiden können. Achten sollten Sie auf die Lochgröße, da diese für ein problemloses Trinken sorgt. Die Entscheidung für eine Lochgröße hängt damit zusammen, für welches Getränk Sie den Sauger nutzen möchten. Es gibt 4 unterschiedliche Lochgrößen für Tee, Milch, Saft und trinkbaren Brei. Während Sie bei der Gabe von Tee eine minimale Lochgröße wählen sollten, fällt das Trinken von Brei durch einen Sauger mit zu kleinem Loch sehr schwer. Auch die Saugkraft des Babys nimmt Einfluss auf Ihre Entscheidung zur Lochgröße. Bei Neugeborenen sollten Sie ein mittleres Maß wählen und sich obendrein für einen Sauger entscheiden, der am Fläschchen die Mutterbrust nachempfindet und so auf eine uneingeschränkte Akzeptanz beim Baby stößt. Viele wissenschaftliche Forschungen haben bewiesen, dass der Sauger in Form der Mutterbrust die Akzeptanz des Fläschchen erhöht und beim Baby ein Gefühl der Sicherheit hervorruft. In der Formgebung haben Sie beim Sauger aus Silikon eine größere Auswahl als bei Modellen aus Latex.

Die hygienische Reinigung des Fläschchens

Ein ganz wichtiger Aspekt für die Gesundheit Ihres Babys ist die Reinigung der Trinkflasche. Hier gerät das Modell aus Glas ganz klar in den Fokus, da es sich besonders einfach reinigen und hygienisch sauber halten lässt. Sauberkeit allein reicht gerade bei Neugeborenen nicht aus. Hier kommt es auf eine sterile Reinigung des Fläschchens an, sodass bei der Nahrungsaufnahme keine Keime in den sich noch entwickelnden Organismus eintreten und die Gesundheit beeinträchtigen können. Für eine optimale Reinigung des Fläschchen sollten Sie kochendes Wasser nutzen und die Babyflasche 20 Minuten darin belassen. Weder Glas, noch Kunststoff werden durch den Kontakt mit kochendem Wasser beschädigt, sodass die Sterilisation problemlos erfolgen kann. Bei Neugeborenen ist dieser Maßnahme besondere Bedeutung beizumessen, während bei größeren Babys eine normale Reinigung ohne Sterilisation des Fläschchen nach jeder Nahrungsaufnahme ausreicht. Wollen Sie in der Sterilisation besonders sicher sein, können Sie sich auch für einen speziellen Fläschchen Sterilisator entscheiden. Da vor allem Milchprodukte schnell Keime bilden, muss die Reinigung nach der Gabe von Milch und Brei besonders intensiv erfolgen.

Tipps zum Kauf der richtigen Fläschchen

Ob Sie Glas- oder Kunststoff Fläschchen bevorzugen, obliegt Ihrer persönlichen Auffassung. Während sich Glas leichter reinigen lässt, müssen Sie hier mit einem höheren Gewicht der Flasche rechnen und entscheiden sich für ein Material, welches nicht stoß- und bruchfest ist. Bei Kunststoff fällt die Reinigung ein wenig schwerer und erfordert mehr Gründlichkeit. Ein Fläschchen aus Kunststoff zerbricht nicht, auch wenn es herunterfällt oder auf dem Tischchen aufgeschlagen wird. Für das selbständige Trinken Ihres Babys ist es daher ratsam, ein Modell aus Kunststoff zu wählen und so einem Unfall durch zerbrochenes Glas vorzubeugen. Wenn Sie die Reinigung der Trinkflasche professionell vornehmen und sich für einen Sterilisator entscheiden, wird das Fläschchen aus Kunststoff ebenfalls sehr lange halten und in seinen Nutzungseigenschaften keinen Nachteil aufzeigen. Mit der Zeit kann Kunststoff allerdings verfärben, was sich vor allem bei der Gabe von Fruchtsäften äußert. In diesem Fall können Sie die Trinkflasche austauschen, da sich die Rückstände nicht restlos entfernen lassen und so immer einen unsauber wirkenden Schimmer verursachen. Achten Sie beim Kauf vor allem auf die Handlichkeit, sodass Ihr Baby die Flasche problemlos in beiden Händen halten und im entsprechenden Alter selbst trinken und sich sicher fühlen kann.

Bildquelle: pixabay.com

Hinterlasse einen Kommentar

  • (will not be published)