Sport in der Schwangerschaft – Schwangerschaftsgymnastik


Die Schwangerschaft ist im Leben einer jeden Frau ein ganz besonderes Ereignis. Der gesamte Körper stellt sich um und muss wahre Höchstleistungen erbringen. Dennoch ist die Schwangerschaft kein Grund dafür, nur faul auf der Haut zu liegen. Vielmehr ist es gerade jetzt besonders wichtig, sich ausreichend zu bewegen und Sport zu treiben.
Nicht umsonst wird Schwangerschaftsgymnastik von Frauenärzten unbedingt empfohlen. Neben der klassischen Gymnastik für Schwangere sind auch Aquafitness, Yoga und Pilates empfehlenswerte Sportarten in der Schwangerschaft. Dreimal in der Woche für 20 Minuten Bewegung sind für Schwangere ideal. Die von Hebammen angebotene Schwangerschaftsgymnastik kann getrost bis zum Ende der Schwangerschaft ausgeführt werden, denn die Übungen sind nicht schwer.
Besonders Augenmerk sollte dabei auf den Beckenboden gelegt werden, denn die Muskulatur in diesem Bereich bildet sich gerade während der Schwangerschaft meist zurück. Eine einfache Übung zur Stärkung des Beckenbodens ist es, entsprechende Muskeln für einige Sekunden so anzuspannen, als wollte man Urin zurückhalten.

Schwangerschaftsgymnastik
Sport in der Schwangerschaft

Doch nicht nur die Schwangerschaftsgymnastik, auch andere Sportarten sind durchaus geeignet. Beachten sollte man nur, dass man es in den ersten 18 Wochen einer Schwangerschaft nicht übertreibt und es langsam angehen lässt. Schwimmen und leichtes Walking eignen sich in dieser Zeit besser als ausdauerndes Joggen.
Ist die Schwangerschaft nach Ablauf der 18 Wochen gefestigt genug, kann man dann ruhig auch die Joggingschuhe aus dem Schrank holen. Sportarten wie Squash, Reiten oder Ballsportarten wie Hand- oder Fußball sollte man in der Schwangerschaft jedoch vermeiden, da das Sturz- beziehungsweise Verletzungsrisiko einfach zu groß ist. Sehr anstrengendes Training, bei welchem die Herzfrequenz auf über 150 Schläge in der Minute ansteigt, ist ebenfalls nicht fördernd für die Gesundheit von Mutter und Kind.
Grundsätzlich aber sollte man vor jedem Sport in der Schwangerschaft seinen Frauenarzt zu Rate ziehen. Vor allm bei Risikoschwangerschaften muss der behandelnde Arzt unbedingt sein OK geben.

Warum aber ist Sport in der Schwangerschaft so gesund? Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Frauen, die während der Schwangerschaft regelmäßig Sport treiben, deutlich seltener an typischen Schwangerschaftsbeschwerden leiden. Rückenschmerzen, Wassereinlagerungen und Krampfadern können mit gezielter Gymnastik gelindert werden. Selbst die Geburt und die anschließende Erholung im Wochenbett sind für sportliche Frauen leichter. Auch auf das Ungeborene wirkt sich die sportliche Betätigung natürlich positiv aus.

© iStock.com/ DrGrounds

Eine Antwort auf „Sport in der Schwangerschaft – Schwangerschaftsgymnastik“

Schreibe einen Kommentar